ILIAS - Lernplattform der PH Zürich
  • Anmelden

Brotkrumen-Navigation

Einleitung

Schulkontext und thematischer Fokus

Innerhalb des Forschungs- und Entwicklungsprojektes an der Pädagogischen Hochschule Zürich zum Thema «Stufengerechter Unterricht in heterogenen Klassen - Fachdidaktische Entwicklung» liegt unser Fokus auf dem Ballspiel Volleyball.
Die Durchführung des Projektes fand in der Sporthalle Hardau statt, die sich im Kreis 4 der Stadt Zürich befindet. Es ist eine Dreifachturnhalle mit Tribüne. Neben dem Schulsport dient sie hauptsächlich der Unihockeyabteilung des Zürcher Grashopperclubs als Trainings- und Spielhalle. Für das Forschungsprojekt wurde ein Drittel der Halle genutzt.
Herzlichen Dank dem Sportamt der Stadt Zürich, welches uns ermöglichte, die Übungen an einer Sekundarschulklasse A/B Knaben zu Erproben. Die Lektionen fanden jeweils am Dienstagmorgen von 8.20 – 10.00 Uhr im Zeitraum November/Dezember 2012 statt.

Gewählte Vermittlungsmethode

Als Zugang zum Volleyballspiel wurde das Modell des genetischen Lehrens und Lernens nach Wagenschein (Drei Prinzipien des genetischen Lernens, 1991) und Dietrich (genetisches Vermittlungskonzept, 1984) gewählt. Es soll in erster Linie ein Spielverständnis vermittelt werden und dadurch sollen die Schülerinnen und Schüler auch technische Fertigkeiten erwerben.
Das Modell wird im Abschnitt Theoretische Grundlagen - Vermittlungsmodell erläutert. Zudem wird aufgezeigt, wie die konkrete Umsetzung geplant ist.
Die Entscheidung, als Grundlage das Modell des genetischen Lernens zu nehmen, haben wir auf Grund der Analyse der Ausgangssituation getroffen.
 
Viel Spass bei unserem Lernobjekt!
 
Cornelia Bossart
Tobias Hug